drucken
Prozessmanagement

Am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen wurde auf Basis des beschriebenen Gestaltungsrahmens mit aixperanto eine Methodik zur Prozessmodellierung entwickelt. Insgesamt wird mit Hilfe von aixperanto die Möglichkeit geschaffen, einen Prozess ganzheitlich zu optimieren. Ein wesentlicher Aspekt dieser Methodik der partizipativen Prozessverbesserung ist die Einbindung der betroffenen Mitarbeiter von Anfang an. Hierdurch lässt sich ein Problembewusstsein schaffen, dass zu nachvollziehbaren Verbesserungs-möglichkeiten führt. Ohne diese Einbindung müssen Reorganisationen meist ohne Unter-stützung der Belegschaft umgesetzt werden.

Darüber hinaus gestaltet sich die langfristige Etablierung der Verbesserungen als schwierig, da die betroffenen Mitarbeiter nicht von dem neuen Konzept überzeugt und dementsprechend nicht an der Beibehaltung interessiert sind.

Aus diesem Grund folgt auch aixperanto dem partizipativen Lösungsansatz, mit dessen Hilfe Mitarbeiter selbstständig die relevanten Kernprozesse in ihren Bereichen verbessern.
Das entwickelte Optimierungstool analysiert u.a. die Prozesscharakteristika Wertschöpfung, Standardisierung, Steuerungsart sowie Durch-laufzeit und ermöglicht den Mitarbeitern, Schwachstellen zu erkennen.